Wenn nach fünf Tagen des Kennenlernens schon der erste Heiratsantrag fällt, dann kann es sich dabei doch nur um eine Reality TV-Show handeln. Denn genau, dass war der Fall bei ‚Love is Blind‘ oder in der deutschen Übersetzung ‚Liebe macht blind‘. Knapp über einen Monat ist die Show jetzt auf Netflix, und war bereits schon längere Zeit auf der Topliste.

Für alle die noch nicht besessen davon sind, hier eine kurze Zusammenfassung. Die Show, gehostet von Nick und Vanessa Lachey, geht der Frage nach, ob Liebe blind ist. Um dies zu beantworten, werden mehrere Singles eingeladen, sich gegenseitig zu Speed daten. Dafür sitzen die Singles in Kabinen die von einer Schall- jedoch nicht blickdurchlässigen Wand getrennt sind. Zu Gesicht bekommt man sich dabei gegenseitig erst, nachdem man sich verlobt hat. Es ist also kein Wunder, dass sich schon nach kürzester Zeit mehrere Paare verloben. Ob aus Liebe oder doch aus Neugier ist dabei allerdings zunächst ungewiss. Um dies herauszufinden werden die Paare dann zunächst in den Urlaub und dann in gemeinsame Apartments geschickt. Und ohne hier zu viel verraten zu wollen, nimmt das ganze seinen Lauf.

In der Topliste und doch eine typische Realiy Show

Eben diese Show, bestehend aus 11 Episoden, ist dabei ein wahrer Publikumsschlager. Nur kurz nach der Erstausstrahlung landete sie auf den Netflix internen Toplisten, es gab Artikel darüber und ganze Memeseiten wurden erstellt. Und das, obwohl die Show alles andere als Weltklasse ist. Ob mentaler Druck, eine Bühne für Rassismus, fehlende Diversität oder erzwungene Umstände – es gibt wohl so einiges was man an der Show kritisieren könnte. Und trotzdem scheint sie irgendwie süchtig zu machen. Aber das haben Reality Shows anscheinend irgendwie so an sich. Wieso würden sonst auch Shows wie der Bachelor oder Germany’s next Topmodel so gut laufen. Natürlich ist den meisten Zuschauern bewusst, dass nicht alles genau so passiert ist, wie es im Fernsehen gezeigt wird. Und dennoch sieht man gebannt zu, wie sich ein Drama nach dem anderen ereignet. Wie Menschen aus nichtigen Gründen in Tränen oder Freudentänze ausbrechen. Und wie Gefühle entstehen. Letzteres ist auch die treibende Kraft hinter der vorhin erwähnten Reality Show ‘Love is blind’. Man kann den Teilnehmern wirklich zusehen, wie sie sich vor der Kamera ineinander verlieben. Und das sollen sie ja auch. Schliesslich läuft die Show darauf hinaus, dass nur wenige Wochen nach dem Kennenlernen, die Hochzeiten stattfinden sollen. Es ist also nur logisch, dass die Macher der Show möglichst alle Faktoren so gelegt haben, dass zumindest einige der Paare sich bis zum letzten Schritt vorwagen. Natürlich, während des eigentlichen Prozesses des Verliebens, der im Idealfall ja vor einem Heiratsantrag stattfinden sollte, sehen sich die Teilnehmer gegenseitig nicht. Doch die Angst der Kandidaten, dass der oder die Auserwählte nach der Verlobung nicht der Vorstellung entspricht, haben die Macher möglichst klein gehalten. Vergeblich sucht man daher bei den Teilnehmern Personen, die in irgendeiner Weise nicht dem Durchschnitts Schönheitsideal entsprechen. Alle haben sie schöne Weisse Zähne, eine makellose Haut und keiner ist über dem gesunden BMI.

Um allerdings die Show nicht langweilig werden zu lassen, mussten natürlich andere Konfliktkriterien her. Nötigenfalls wurden diese forciert. Streite und Diskussionen über das Alter, die Hautfarbe oder Geld lassen also nicht lange auf sich warten. Ich will damit nicht sagen, dass so etwas in einer normalen Partnerschaft nicht vorkommt, im Gegenteil. Jedoch will ich darauf hinweisen, dass man meist in den ersten Wochen in einer Beziehung vermutlich andere Dinge im Kopf hat, und sich solche Konflikte erst nach der rosaroten Phase etablieren. Doch wenn es wie im normalen Leben zugehen würde, würde die Show vermutlich nicht funktionieren. Daher werden Situationen die eine Beziehung vorantreiben willentlich provoziert. Doch trotz dieser Stolpersteine, schaffen es tatsächlich einige Paare, bis zum tatsächlichen Ja Wort. Aber ist das ganze nur eine Masche um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, oder haben sie sich tatsächlich verliebt ohne sich jemals gesehen zu haben?

Die Wissenschaft sagt, möglich ist es. Man kann sich ohne Zweifel in so kurzer Zeit in jemanden verlieben. Natürlich auch ohne die Person zuvor gesehen zu haben – Blinde Menschen können sich ja schliesslich auch verlieben. Die eigentliche Frage ist, ob es auch hält. Und damit meine ich nicht, einen Monat oder ein Jahr. Sondern kann eine solche Liebesgeschichte zu einer Lebenslänglichen Partnerschaft führen? Um das zu  erfahren, müssen wir wohl noch eine Weile warten.

Bildquellen

  • 2a0e9b34f498c9450e5cc6433bYyAyMjY4eDExMzQrMTk0KzE0MAJyZSA5NTAgNDc1AzAxMmUzNGM1NTYzlove-is-blind-paare: netflix
  • wedding-4289093_1920: pixabay
Geschrieben von:

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!