Schonmal denn Ausdruck G.O.A.T. in Bezug auf irgendeinen Sport gehört? Um im vornerein das zu klären, es geht hier nicht um irgendeine Ziege. Tatsächlich geht es um die eine Ziege zwischen allen anderen. Okay, keine Wortwitze mehr. Tatsächlich ist die Goat-Debatte eine der meist geführten zwischen Sportfans, welche nicht immer auf einem sehr hohen Niveau ausgetragen wird. Von der reinen persönlichen Meinung bis zur Aufzählung von Hunderten an Statistiken will man seinen persönlichen Goat-Spieler bis zum Schluss verteidigen. Aber gehen wir mal zur Definition; Goat ist ein Anagramm für folgendes;

  • Greates
  • Of
  • All
  • Time

Oder auf Deutsch; «Der grösste aller Zeiten». Der Spieler, welcher diesen Titel trägt, ist der Beste, Grösste, Stärkste. Halt einfach der Spieler in seinem Sport. Mag es von aussen hin etwas merkwürdig wirken, ist es eingefleischten Sport-Fans wirklich wichtig, dass man sein Idol anerkennt als denn Einen. Jedoch ist die Debatte keine einfache. Jeder Sport verändert sich über die Jahre. Mal werden die Gegenspieler leichter oder stärker, dann treten neue Regelungen ein oder Technologie ein, die es vorher noch nie gab. Daher wird die Goat-Diskussion wohl in keinem Sport je aufhören. Jede Generation denkt, Sie bringt die besten oder grössten Spieler heraus. Die davor denkt, sie hätte diese hervorgebracht und die Neuen werden in Zukunft das Gleiche behaupten. Es ist nicht möglich, einen klaren Sieger zu benennen. Doch kann man wenigstens die «zum Stand des Artikels» meist genannten nennen.

Im Fussball oft auch genannt und hier mindestens eine Erwähnung wärt; der Argentinier Diego Armando Maradona

Deshalb hier eine kleine Aufzählung, an Goats im Fussball. Alles aufgeteilt in drei Teilen. Praktisch für das nächste Pub Quiz, denn nächsten Sportanlass oder wenn man einen anderen Fan einfach provozieren will. (Tipp: Sobald jemand einen der Namen fallen lässt, einfach denn anderen Namen sagen.) Es geht hier nicht um eine Wertung, sondern auch für nicht Sportfans aufzuzeigen weshalb manche stundenlang diskutieren könnten.

(Wichtig: Die Reihenfolge erfolgte nach Vornamen und für jeden Fan, es gibt keine perfekte Aufzählung – daher Sorry Diego)

Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo „CR7“

Ein Gesicht, welches man einfach kennt, sei es aus der Werbung, Social Media oder den Nachrichten. Doch der Portugiese beherrscht nicht nur Selbst-Marketing wie kaum ein anderer, sondern genauso das Toreschiessen. Wenn man denn Fussballer sucht, welcher am meisten, härtesten und am besten trainiert, fällt vielen Mitspielern nur ein Name ein. Der Portugiese hat einen schier unglaublichen Siegeswillen, opfert und fordert er alles in Sachen Disziplin und Trainingseifer. Stetig auf der Jagd nach dem Tor, weiss ein jeder Torhüter um die Gefährlichkeit des Portugiesen. Überall einsetzbar, beidfüssig und kopfballstark, wenn Cristiano Ronaldo vor dem Tor auftaucht liegt der Ball meist schon drin.

Beispiel dafür Ende letztes Jahr, Ronaldo liegt mit Juventus Turin hinten, eine Flanke kommt in den Strafraum, Ronaldo springt. Nein, er hebt ab! Auf einer Höhe von 2.65 Meter holt der Portugiese denn Ball mit dem Kopf ab und schiesst ihn ins Netz. Ein Moment, welcher Sportreporter und Physiker staunen lies. Ein Tor, von einer Vielzahl an Momenten, welche zeigen wie viel er über seine Karriere die eigene Technik und den Körper trainiert hat, um wie kein anderer solche Tore zu schiessen. Das mit 34 Jahren noch, ein Alter bei welchem viele grosse Sportler schon aufgehört haben.

Stetig auf der Suche nach Herausforderung spielte «CR7» inzwischen in England (Manchester United), Spanien (Real Madrid) und jetzt in Italien bei Juventus Turin. Überall sorgte er dabei für neue Torrekorde und Titeln ebenso mit der portugiesischen Nationalmannschaft, welche er mit wichtigen Toren 2016 zum EM-Titel schoss. Zeit seiner Karriere stellt Ronaldo Siegeswille, mentale Stärke und Torriecher wie kaum ein anderer unter Beweis.

Ronaldo selbst mit 34 Jahren mit einem unglaublichen Torinstinkt

Pelé

Pelè während seiner aktiven Karriere (1965)
Pelè nach seiner Karriere, kurzzeitig war er ebenso in der Politik als Sportminister tätig.

Wenn man nach dem Zitat «Fussball ist ein Spiel, wo die Tore entscheiden» geht, gibt es keinen Weg um diesen Namen. Der Brasilianer, dessen Name ein Spitzname für grossartigen Fussballer geworden sind, schoss quer durch seine Karriere eines, Tore.

Die Zeit, in der Pelè Fussball spielte, unterscheidet sich sehr von der Heutigen. Fussball in den 60er-Jahren war härter, direkter halt einfach nur ekliger. Das «schöne Spiel» oder in Südamerika «Jogo Bonito» war umkämpfter, gab es etwa noch keine Gelben Karten und die Schiedsrichter pfiffen nicht nach jeder Kleinigkeit jemand auseinander. Die «komplizierte» Abseitsregel gab es nicht, weshalb Verteidiger nicht immer taktisch beim Verteidigen vorgingen.

So ist der Brasilianer der einzige Spieler, welcher drei Weltmeistertitel innehält. Damit Rekordhalter des wohl wichtigsten Turniers des internationalen Fussballs. Diesen gewann er anfangs als Ausnahmetalent mit gerade Mal 17 Jahren, bis dahin der jüngste Spieler mit einem Gewinn und dazu zwei Toren im WM-Endfinale. Mit diesem WM-Sieg wurde die Welt nicht nur auf den 17-jährigen aufmerksam, sondern ebenso auf den brasilianischen Fussball an sich. Was dazu führte, dass Pelè mit seinem Heimatverein den FC Santos die ganze Welt bereiste und die grössten Fussballer der damaligen Zeit zu Freundschaftsspielen herausforderte. Die Namen, gegen die der Brasilianer spielte, bis heute Legenden ihrer Nationen, küren ihn schon damals zum besten Fussballer ihrer Zeit. Später verlieh man ihm den Titel «Bester Fussballer des 20. Jahrhunderts».    

England vs. Brasilien, einer der wenigen Momente, wo Pelè kein Tor macht. Bis heute ist es erwähnt in der Biografie des englischen Torhüters, Gordan Banks.

Lionel Messi

Messi im Trikot der „Albiceleste“ Argentiniens Nationalmanschaft (2018)

Der Floh, der Magier, der beste Fussballspieler aller Zeiten oder einfach Messi. Der Argentinier betrat als achtzehnjähriges Supertalent die Weltfussballbühne und tanzt mit Gegenspielern seitdem wie kaum ein anderer. Messi einer der wenigen Spieler, welchen man ganze 90 Minuten zusehen kann, ohne dass es einem langweilig wird. Der gerade mal 1.70 Meter grosse Argentinier fesselt das Spiel an sich, schafft Räume, ist nur mit Fouls zu stoppen, da er so unfassbar schnell und dribbelstark ist. Messi kann ein Spiel leiten, Räume öffnen, sich durch unzählige Gegner drippeln und vor allem wunderschöne wie wichtige Tore schiessen.

Gestartet in den argentinischen Armenvierteln als Talent, stellte man beim jungen Messi ein Wachstumsproblem nach wobei nur eine teure Hormontherapie dem damaligen 1.40 Meter grossen Jungen in Aussichtstellen konnte überhaupt noch zu wachsen. Seine Familie, welche finanziell ihren Sohn nicht helfen konnten, wandten sich aus Argentinien an den grossen FC Barcelona. Der damalige Scout sah sich denn Jungen an und erschuf sogleich aus einer Restaurant-Serviette denn ersten Profivertrag.

Der Rest ist Fussballgeschichte, Messi welcher bis heute in Spanien beim FC Barcelona spielt, führte die Katalanen zu unzähligen spanischen Meistertiteln, Pokalen und europäischen Titeln. Er ist das Gesicht und der Mittelpunkt des Spiels seines Vereins wie der argentinischen Nationalmannschaft. Dazu ist er der Spieler mit den meisten Auszeichnungen, als Weltfussballer des Jahres mit insgesamt Sechsmalen. 

Messi vom Ball zu trennen? Scheinbar unmöglich da umspielt er schon mal die halbe Manschaft.

Fussball ist mit einer der meist heiss diskutiertesten Sportarten, wenn es um die GOAT Debatte geht. Dies da man einen Fussballer an den verschiedensten Kriterien bewerten kann. Man kann jeweils nach Statistiken gehen, reinen Toren (weshalb relativ wenig Verteidiger persönliche Auszeichnungen erhalten) oder auch wie schön/trickreich ein Spieler spielt. Am Ende findet sicher jeden einen Spieler im «schönen Spiel» Fussballer welchen er selbst als sein grössten aller Zeiten bezeichnen kann.

Bis ins hohe Alter mag man diskutieren, jeder entscheidet am Ende für sich selber.

Im nächsten Teil der Sport-Ziegen geht es um einen der beliebtesten Sportarten Amerikas: Basketball.

Geschrieben von:

(Vorsicht Klischee-Spruch aber halt Lieblingskünstler) “What would life be if we had no courage to attempt anything?” ― Vincent Van Gogh

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!