Es klingt, wie aus einem Film. Ein junger Mann kommt mithilfe eines Internet Unternehmens zu einem grossen vermögen und 20 Jahre Später schickt er mit seiner eigenen Rakete eines seiner Autos ins Weltall. Vieles, was Elon Musk tut, ergibt im ersten Augenblick nicht sehr viel Sinn, aber scheinbar steckt mehr dahinter. Was ist Elon Musk also? Ein Verrückter der mit neugegründeten Unternehmen um sich schmeisst oder ist er ein Visionär, der eine Revolution anzettelt?

The Boring Company

Beginnen wir mit dem absurdesten Unternehmen. Im Dezember 2016 steckt Elon Musk im Stau. Seine Lösung dafür teilt er auf Twitter mit:

Noch am selben Tag wird die «The Boring Company» (die langweilige Firma) gegründet. Was wie ein schlechter Witz klingt ist heute ein funktionierender Testtunnel in Kalifornien, ein sich im Bau befindendes Projekt in Las Vegas und einige geplante Projekte in Los Angeles, Washington und Chicago. Finanziert wird das Ganze, neben Aktien, durch den Verkauf von Merchandising. Der Verkauf einer limitierten Ausgabe von Baseballkappen und Flammenwerfern spülte um die 11 Millionen ein. Einen Flammenwerfer namens «not a flamethrower» als Merchandise zu vermarkten ist mindestens so unkonventionell wie die restlichen Projekte von Musk. Der Fakt, dass der Nichtflammenwerfer innerhalb von 5 Tagen ausverkauft war, gibt ihm jedoch recht. (Quelle: Auto-motor-und-sport.de)

Tesla

Die Produkte seines wohl bekanntesten Unternehmens, sieht man inzwischen auf den Strassen rund um den Globus. Die Luxuselektroautos von Tesla sind auch auf den Schweizer Strassen angekommen. Auch hier geht es nicht primär darum sich ein Stück vom Kuchen der Autoindustrie abzuschneiden. Schliesslich hat Tesla bisher noch nie einen Jahresprofit ausweisen können. Die Absicht hinter Tesla ist es viel mehr, die restlichen Mitbewerber unter Druck zu setzen. Die Autoindustrie setzt seit viele Jahren auf ähnliche Technologien, emissionsreiche Technologien. Tesla schafft es nun, in grossen Mengen Autos zu verkaufen. Nun müssen die restlichen Hersteller mitziehen und selbst innovative Technologien entwickeln, um konkurrenzfähig zu bleiben. Anhand dessen, dass die längst etablierten Marken wie Audi oder VW nun in E-Mobilität investieren, geht der Plan ganz gut auf. Für Musk ist klar, ohne solche Innovationen läuft die Welt in eine Sackgasse. Also bringt er den Stein ins Rollen und der Rest scheint mit zu ziehen. (Quelle: Vortrag von Tim Urban)

Space X

Zuletzt war aber nochmals ein anders Unternehmen von Elon Musk in den Schlagzeilen. Mit seinem Raumfahrtunternehmen Space X wurden Ende Mai 2 Astronauten in die ISS befördert. Das spezielle daran, die Rakete kam nach dem erledigten Flug zurück auf die Erde und landete sicher auf einer Plattform im Meer. Dies ist bisher keiner Nation oder Raumfahrtunternehmen geglückt. Mit dieser Methode kann Space X wesentlich günstiger Raumfahrt betreiben. Da ist der Punkt, hinter dem eben mehr steckt als Satelliten hin und her zu fliegen. Space X will Raumfahrt so stark verbilligen, dass es bis 2024 möglich ist Menschen auf den Mars zu schicken. Das Ziel von Musk ist es, aus der Menschheit eine 2 Planeten Spezies zu machen. So kann die Menschheit vor einem Massenvernichtungsevent, wie beispielsweise einem Meteoriten beschützen. Die Ziele scheinen sehr ambitioniert aber mit den Experten und den Ressourcen, die Musk zur Verfügung hat, scheint nichts unmöglich. (Quelle: TED Talk mit Elon Musk)

Alles in allem würde ich die Einstiegsfrage mit «beides» beantworten. Elon Musk ist ein etwas verrückter Visionär, aber ich glaube genau das ist es, was die Welt jetzt braucht. Elon Musk träumt von schier unmöglichen Dingen. Dies lässt ihn manchmal etwas verrückt scheinen. Doch er verwirklicht diese träume eben auch. Dies macht ihm zu dem vielleicht wichtigsten Visionär unserer Zeit. So bringt er die Technologie und schlussendlich die Menschheit dazu sich etwas schneller zu entwickeln.

Geschrieben von:

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!