Der tägliche Griff zur Haarbürste nach dem Aufstehen. Er gehört einfach dazu. Ekel-Gedanken? Gar keine. Es wird höchste Zeit zu lernen, wie eklig eine nicht gereinigt Bürste ist und wie man diese reinigt.

Morgens aufstehen, Haare kämmen, etwas essen, Zähne putzen – so sieht ungefähr das grundlegende Programm eines Menschens an einem Morgen aus. Während wir uns selbst penibel sauber machen, geht eine besondere Kandidatin leer aus. Oder wann hast du jemals deine Haarbürste gereinigt?

Schuppen, Staub, Haare und eine Menge Dreck

Die Bürste, mit der wir uns jeden Tag pflegen, wird tatsächlich besonders schön dreckig und „grusig“. Das natürlich vorkommende Fett in unseren Haaren setzt sich hartnäckig an den Borsten ab und hält von dort aus Schuppen, Stylingsrückstände, Staub und eine Menge Dreck bombenfest.

Die häufig, schneller fettenden Haare werden wahrscheinlich nicht nur aufgrund unserer Kopfhaut so schnell fettig, sondern wegen unseren sehr dreckigen Bürsten.

Die Ablagerungen auf einer Haarbürste können schnell zu einem perfekten Nährboden für Bakterien werden und für eine Überproduktion von Hefe sorgen. Im Grunde gesagt, besteht durch das nicht reinigen der Bürste ein gewisses Infektionsrisiko. Deshalb wird es nun unbedingt Zeit, dass du lernst, wie du deine Haarbürste richtig sauber machst!

Wie du deine Bürste richtig sauber machst

Haare entfernen mit kleinen Helfern

Man sollte täglich die Haare aus der eigenen Bürste zupfen, doch sind wir ehrlich, alle Haare kommen bei diesem Prozedere nur selten mit. Vieles bleibt um die Borsten hängen. Hartnäckige Härchen lassen sich dadurch nur mit einem Stielkamm entfernen. Für die ganz Eifrigen unter euch, die sich nun sehr von der eigenen Bürste ekeln, gibt es sogar spezielle Bürstenreiniger. Aber auch Zahnbürsten (natürlich unbenutzte) können ein hilfreiches Tool sein. Was dann noch in den Borsten klemmt, kann man einfach mit einer Nagelschere freischneiden.

Plastik darf (ausnahmsweise) baden gehen

Kunststoffbürsten mit synthetischen Borsten, lassen sich einfach mit etwas Shampoo oder Rasierschaum reinigen. Einfach das Mittel auf die Bürste auftragen und ordentlich aufschäumen. Kleine Zwischenräume können am Besten durch eine Zahnbürste von Schmutz befreit werden. Die Bürste kann nach dem Reinigen mit lauwarmen Wasser abgespült werden.

Wer etwas mehr will, kann einen Teelöffel Backpulver zum Shampoo im Waschbecken dazu geben und lässt seine Bürste eine bis zwei Stunden schwimmen. Die Bürste lässt sich nach dem ganzen Reinigungsprozess mit den Borsten nach unten auf einen Handtuch am Besten trocknen.

Naturmaterialien sollten vom Wasser geschont werden

Solltest du eine Bürste aus Holz oder mit Wildschweinborsten haben, ist mehr Vorsicht geboten. Die Bürste kann jedoch auch mit Shampoo oder Rasierschaum gereinigt werden, wie bei den Kunststoffbürsten. Die Zahnbürste darf jedoch nur bei Holzborsten zum Einsatz kommen, die Wildschwein-Variante lässt du sie besser liegen, um ihr keinen Schaden anzurichten. Im Anschluss Wasser ins Waschbecken lassen und wirklich nur die Borsten der Bürste darin schwenken, bis diese frei von den Reinigungsmitteln sind.

Das Trocknen erfolgt dann wieder auf einem Handtuch mit den Borsten nach unten. Übrigens: Mit etwas Öl (Olivenöl funktioniert bestens) lässt sich das Holz der Holzbürste übrigens wundervoll pflegen.

Geschrieben von:

monday ce n'est pas mon day.

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!