Tag

CORONA

Browsing

Seit Beginn der Corona-Krise ist die Verbreitung von falschen Informationen im Internet auf einem Höhenflug. Gerade in Anbetracht unseres sogenannten Informationszeitalters ist dies ein grosses Problem. Fehlinformationen können in Form von falscher Aufklärung zu gefährlichem Verhalten führen, sich selbst und anderen gegenüber. Die absurdesten Fehlinformationen im Zusammenhang von COVID-19 sind im Folgenden zusammengetragen.

Vor rund einer Woche kam der Alltag in der Schweiz zum Stillstand. Wo zuvor zahlreiche Menschen ein und aus gingen, Orte die für begnadete Sportler*innen Ort des Begehrens waren und Pärke, die in der Frühlingssonne meist zum Ort für üppige Picknicke mutierten, sind wie ausgestorben. Die Strassen sind leer. Vereinzelt sieht man Einzelpersonen oder Pärchen spazieren, mit angemessenen Abstand zu Wegkreuzern. Auf ein Schwätzchen wird verzichtet, zu gross das Risiko sich anzustecken. Das Covid-19 Virus ist omnipräsent.

So schnell werde ich wohl diesen Satz nicht mehr sagen können: «Ich muss ab heute im Homeoffice arbeiten». Wieso nicht? Ich arbeite als Lehrerin einer gemischten Unterstufenklasse, bin morgens bis abends auf den Füssen und unterrichte, stelle Arbeitsblätter her, führe neue Sachen ein und betreue die Arbeit der Kinder. Doch alles in allem ist es vor allem eines: Kein Bürojob, der gleich auszuführen ist wie zuhause.