Es gibt dutzende Gründe, weshalb Gefühle des Partners bzw. der Partnerin mit der Zeit nachlassen oder weshalb die Leidenschaft zwischeneinander verloren geht. In einem gewissen Rahmen ist dies auch normal, denn die Liebe ist kein Karusell, in dem man sich stets gleich um den Kreis dreht. Sie ähnelt eher einer Achterbahn, deshalb sind die Umstände auch nicht jeden Tag gleich. Ist man erstmals an einem Punkt angelangt, an dem Leidenschaft und Gefühle verloren gegangen sind, gibt es verschiedene Möglichkeiten damit umzugehen:

  1. Möglichkeit: Man beendet die Beziehung und zieht einen klaren Schlussstrich.
  2. Möglichkeit: Man findet sich damit ab und aktzeptiert dass man keine Gefühle oder Leidenschaft füreinander hat.
  3. Möglichkeit: Es fällt der Satz „Wir brauchen eine Pause voneinander.“

Wozu Paare Beziehungspausen machen

Eine Beziehungspause ist nicht vergleichbar mit ganz normalen, kurzen Auszeiten die zwei Wochen dauern, in denen man keine Zeit für den Partner bzw. die Partnerin hat. Bei Beziehungspausen geht es um die bewusste Entscheidung sich voneinander zu distanzieren. Oftmals bedeutet das, dass man sich eine Zeit lang nicht sieht, nicht schreibt, nicht telefoniert und keine SMS schickt.

Grob gesagt ist die Idee einer Beziehungspause, den Beziehungsalltag für eine bestimmte aber auch unbestimmte Zeit unterbricht. Jeder lebt in dieser Zeit lang ein Leben ohne den anderen.

Durch diese Zeit wird einem klargemacht, was ihm oder ihr der Beziehung zum Partner oder zur Partnerin noch bedeutet. Vermisse ich ihn/sie? Bin ich erleichtert, wieder meine Ruhe zu haben? Sehne ich mich nach ihm/ihr? Solche Gefühle spürt man schneller und intensiver, wenn man mal einige Zeit ohne den anderen lebt.

Das Ziel einer Beziehungspause ist es, sich selber klar zu werden, ob man weiter mit dem Partner oder der Partnerin zusammen sein will und was sich dann ändern muss. Oder man wird sich klar, dass man sich trennen muss, weil die Beziehung nicht die Perspektive gibt, nach der man sich sehnt.

Wann eine Beziehungspause sinnvoll sein könnte

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb eine Beziehungspause für Paare sinnvoll sein könnte. Oftmals spielen nicht die einzelnen Gründe den Hauptfaktor, sondern mehr die Kombinationen einiger.

Die Freude am Partner verschwindet

Wenn ein gemeinsamer Abend oder ein gemeinsames Wochenende mit dem Partner oder der Partnerin keine Freude mehr auslöst und man die Zeit viel lieber alleine oder mit Freunden verbringt, ist eine Trennung auf Zeit die Möglichkeit zu testen, ob man noch Gefühle für den Partner oder die Partnerin hat und Sehnsucht zu entwickeln.

Untreue

Bei Affären ist die Distanz einer Pause bei Paaren durchaus hilfreich. Der Betrogene oder die Betrogene kann sich während dieser Zeit klar darüber werden, ob er bereit ist, dem Partner bzw. der Partnerin zu verzeihen und wieder zu vertrauen. Der Betrüger oder die Betrügerin kann während der Pause entscheiden, mit wem er welche Beziehung führen will, wenn es zur Option steht. Eine Pause in so einem Fall wird oftmals sogar angeraten.

Keine gemeinsame Zukunft vorstellbar

Wenn es einem schwer fällt, sich die Zukunft vorzustellen oder man sich gar keine Zukunft mehr mit dem Partner oder der Partnerin vorstellen kann, kann eine Pause helfen. Sie bringt oftmals Klarheit, ob es sich nur um eine schlechte Phase handelt. Sie kann aber auch unter Umständen die Veränderung bringen, die man für sich braucht.

Es ist alles zu viel

Manchmal ist es so, dass es an einem selbst liegt. Das Leben und alles was es mit sich bringt, kann einem zu viel sein. Arbeit, Familie, Freunde und eine Beziehung. Das alles kann überfordernd sein. Wenn man selbst den Fokus verliert, kann Distanz auf Zeit einen entlasten.

Die Gefühlen sind nicht im Klaren

Man kann einem im Klaren sein mit einer tollen Person zusammen zu sein und die Zeit zu geniessen und doch ist das Gefühl oder der Zweifel da, ob es sich denn wirklich um Liebe handelt. Auf Abstand zu gehen kann die Gefühle wieder wachrütteln oder man schafft sich Klarheit darüber, dass es für eine Beziehung doch nicht ganz reicht.

Wann eine Beziehungspause keinen Sinn macht

Wenn es bereits so weit gekommen ist, dass es nichts mehr gibt was einen verbindet, dann ist die Distanz in einer Beziehung zu vergrössern, weniger sinnvoll. Denn verlorene Bindungen lassen sich nicht durch Distanz überwinden, sondern über die Nähe zueinander.

Zudem macht es weniger Sinn eine Beziehung zu pausieren, wenn einer der Partner die Beziehung innerlich für sich bereits komplett aufgegeben hat. Eine Trennung ist hier für viele Paare eine bessere Lösung, sagen Beziehungscoachs.

(mögliche) Regeln für eine Beziehungspause

Eine Beziehungspause braucht Regeln und eine klare Definition beider Parteien um zu vermeiden, dass der eine beispielsweise verletzt oder enttäuscht wird.

Regel 1: Beide wollen es

Beide Parteien müssen sich einig sein und keiner der beiden sollte sich unter Druck gesetzt fühlen. Der Wunsch nach einer Pause kann bei einem möglicherweise stärker sein, doch wichtig ist, dass die andere Person diesen Wunsch zumindest respektiert und sich darauf einlassen will und sich nicht gezwungen fühlt. Wer sich zur Idee einer Beziehungspause nicht öffnet, der wird eine weniger positive Erfahrung machen.

Regel 2: Kontakt zueinander abklären

Vor einer Trennung auf Zeit sollte man sich gemeinsam einig sein, wie und ob man in welcher Form miteinander noch Kontakt haben soll. Es soll eine gemeinsame Regel geben, wie zum Beispiel: Keine Nachricht, keine Telefonate, keine Treffen.

Regel 3: Dauer der Trennung festlegen

Wenn man jeglichen Konrakt untereinander unterbindet, sollte man vorab abklären, wie lange diese Pause andauern soll. Man einigt sich also am Besten auf einen festgelegten Tag und Ort, an dem man sich wiedersieht.

Regel 4: Treue absprechen

Eine Beziehungspause bedeutet nicht, dass man die Beziehung definitiv beendet hat. Man stellt lediglich den Kontakt zueinander ein, um sich selber in den Klaren zu kommen was Gefühle und Erwartungen betreffen. Die Beziehung bleibt im Grunde weiter bestehen. Man sollte sich mit dem Partner oder der Partnerin sich einigen, ob man in diesem Zeitraum andere Menschen treffen darf oder gar auch intime Nähe mit anderen zulassen darf. Eine Beziehungspause kann zu Eifersüchteleien führen, wenn sich beide Parteien nicht die gleiche Definition von Treue haben.

Regel 5: An sich und den Problemen arbeiten

Der Freiraum sollte als Impuls verwendet werden, um die vergangene Zeit mit dem Partner oder der Partnerin zu reflektieren. Es ist eine Zeit, in der man sich auf eine Art wiederfinden sollte und sich nicht in Ablenkungen flüchten sollte. In dieser Zeit sollte man nicht nur daran denken, was der Partner oder die Partnerin alles falscht gemacht hat, sondern sich mehr im Klaren werden, wie man sich eine Beziehung wünscht und was einem aktuell fehlt um glücklich zu sein.

Geschrieben von:

monday ce n'est pas mon day.

Was ist deine Meinung? Schreib einen Kommentar!