Author

Livia Betschart

Browsing

Den ganzen Tag vor dem Laptop verbracht und die ToDo-Liste wurde trotzdem nicht kleiner? Leider passiert mir das immer wieder und nach solch einem Tag ist meine Laune meist im Keller. Zum einen da ich meine wichtigen Aufgaben nicht erledigen konnte und zum anderen, weil ich den Tag weder mit Freunden noch mit der Familie verbracht habe. Doch was kann man dagegen tun?

Talina ist jung, kreativ und seit kurzem eine erfolgreiche Künstlerin. Was als Hobby während dem Lockdown begann, wandelte sich innerhalb weniger Monate in ein erfolgreiches Projekt um. Sie erzählt, wie sie zum Linoldruck kam und woher sie ihre Inspiration holt.

Schon früh war für Talina klar, dass sie in einem kreativen Beruf arbeiten möchte. Direkt nach der Sekundarschule hat sie den gestalterischen Vorkurs und anschliessend die Grafikfachklasse in St. Gallen besucht. Während dieser Zeit konnte sie sich in vielen kreativen Bereichen versuchen. Mit dem Linoldruck hat sie jedoch erstmals in der gestalterischen BMS, welche sie letztes Jahr absolviert hat, gearbeitet. Sofort hat sie Gefallen daran gefunden und diese Arbeitstechnik direkt in ihre Abschlussarbeit miteingebunden. 

Doch dann kam Corona, die Ausgangssperre, der Entscheid, dass keine Abschlussprüfungen stattfinden und plötzlich ganz viel Zeit sich auch zuhause am Linoldruck auszuprobieren. 

Was ist Linolschnitt- und druck?
Wikipedia: Der Linolschnitt ist eine grafische Technik, die im Hochdruckverfahren arbeitet und im Prinzip dem Holzschnitt gleicht. Wie im Holzschnitt wird daher auch hier in eine Linoleumplatte mit speziellem Werkzeug ein Negativmuster in das normalerweise relativ feste Linoleum geschnitten. Das Material lässt sich leicht und in jede Richtung schneiden. Das fertige Negativmuster wird mit Farbe überwalzt und dann auf Papier gedruckt. Dabei wird die an den erhobenen Stellen haftende Farbe auf das Papier übertragen. 

"sleepy flowers" Motiv
Das „sleepy flowers“ Motiv

Freunde und Familie waren sofort begeistert und ermutigten sie ihre Arbeit auf einem Instagram Account zu veröffentlichen. Dabei hatte Talina nie die Absicht ihre Fertigungen zu verkaufen. In kurzer Zeit erhielt sie jedoch einige Kaufanfragen, sodass sie sich im Mai dazu entschied, es zu wagen und einzelne Teile per Instagram zu verkaufen. Anfangs noch mit grossen Zweifeln, da sie Angst hatte, die Nachfrage würde bald zurückgehen. Doch ihre Bedenken waren absolut unbegründet. Schon Ende Juni war die Anfrage so gross, dass sie den Verkauf ihrer Produkte neu über einen Onlineshop abwickeln musste.

Der Zeitaufwand für ihre Arbeit darf nicht unterschätzt werden. Je nach Zeichnung kann die Umsetzung einer Idee von einer Stunde bis zu zwei Arbeitstagen dauern.
Hier ein Video, damit ihr den Arbeitsprozess von Talina verfolgen könnt.

Arbeitsprozess von Talina für das Motiv „take care of each other“

Die Inspiration für ihre Motive holt sich Talina auf sehr unterschiedliche Weise. Oft sind es Momente im Alltag, welche sie inspirieren. Ihren einzigartigen Stil hat sich dabei in den Jahren von selbst entwickelt. Insgesamt hat sie über 50 verschiedene Motive kreiert. Aktuell arbeitet sie an Illustrationen der vier Elemente. 

Bis heute nehmen die Bestellungen auf dem Onlineshop zu. Sogar internationale Bestellungen von den USA und Neuseeland sind bereits eingetroffen. Dabei ist erwähnenswert, dass alle verkauften Produkte ausschliesslich mit 5 Sternen bewertet wurden. Darüber freut sich die 23-jährige sehr, doch es scheint ihr schon fast suspekt. 

Für die Zukunft hat sich Talina einige Meilensteine definiert. Zum einen will sie ihren Blog und Onlineshop noch ausbauen, durch den rasanten Wachstum kam diese Arbeit noch etwas zu kurz. Zum anderem möchte sie die Technik des Linoldrucks in Workshops weitergeben.

Auch wenn durch die Corona-Pandemie potenzielle Absatzmöglichkeiten wie Weihnachtsmärkte oder andere Veranstaltungen abgesagt wurden, konnte Talina von dieser Zeit profitieren. Innerhalb von nur sieben Monaten hat sie es geschafft, durch ihr Hobby anderen und sich selber eine Freude zu bereiten. Wo sie sich in Zukunft sieht, ist noch offen, doch ihr Projekt wird sicherlich ein Teil davon sein.

Fragen und Antworten:
Wo kann man die Produkte kaufen?
Alle Produkte sind im Onlineshop erhältlich.
Bis zum 14. November gibt es einen Weihnachts-Sale.
Einzelne Sets sind neu auch im Fotomuseum in Winterthur zum Verkauf ausgestellt.

Welche Produkte sind im Onlineshop verfügbar?
Aktuell sind T-Shirts, Totebags, Stickers, Postkarten und Poster mit über 50 verschiedenen Motiven erhältlich.

Kann man auch individuelle Bestellung aufgeben?
Talina hat bereits zwei Custom-Made Zeichnungen Bestellungen realisiert.
Bei Interesse dürft ihr euch gerne direkt bei ihr melden.

Mehr von Talina und ihrer Arbeit findet ihr hier:

Blog
Instagram
Onlineshop

Talina in ihrem Atelier

Lange Zeit habe ich mich kaum mit dem Thema Feminismus auseinandergesetzt. Ich hatte das Gefühl, dass mich dieses Thema nicht wirklich betrifft und ich verband es aus unerklärlichen Gründen oft mit Negativem. Als ich mich jedoch intensiver mit den Beweggründen und Zielen auseinandersetzte, merkte ich, dass nicht nur Frauen, sondern die ganze Gesellschaft von dieser Bewegung profitieren kann.

Immer mehr Firmen werben mit dem Slogan „Made in Europe“. Denn was in der EU gefertigt wurde, gewährleistet in den Augen vieler Menschen anständige Arbeitsbedingungen, respektiert Umweltstandards, minimiert den CO2-Ausstoss und garantiert hohe Qualität. Doch sind die Arbeitsbedingungen in Europa wirklich besser oder steckt dahinter nur eine Marketingmasche, um den Konsumenten das schlechte Gewissen zu nehmen?

Nordafrika hat ein enormes Problem mit der Ausweitung der Sahara. Die Wüste nimmt in der afrikanischen Sahelregion immer mehr Platz ein und verdrängt die Bevölkerung. Um dieser Ausweitung entgegen zu wirken, werden seit 2007 Bäume quer durch Afrika gepflanzt. Eine 8’000 Kilometer lange Barriere aus Bäumen und Pflanzen soll sich von Senegal im Westen bis nach Dschibuti im Osten erstrecken. Insgesamt 21 afrikanische Staaten sind beteiligt und Nationen aus der ganzen Welt haben dem Projekt mehr als 3 Milliarden Dollar zugesagt.
Doch ist dieses Projekt wirklich die ersehnte Lösung?

China befindet sich in einem der grössten sozialen Experimenten ihrer Geschichte. Ein Sozialkredit-System der chinesischen Regierung, welches die 1,4 Milliarden Bürger überwacht und bewertet, wurde eingeführt. Wer sich vorbildlich verhält wird belohnt, Regelverstösse werden bestraft. China wird somit zu einem digitalen Erziehungslager und ist auf dem Weg zum perfekten autoritären Staat.

Gut ein Jahr ist es her, dass sich Greta Thunberg mit dem Schild „Skolstrejk för Klimatet“ vor das schwedische Parlament setzte.
Die Fridays for Future Bewegung hat sich seitdem hartnäckig gehalten und es gehen noch immer tausende Menschen jeden Freitag auf die Strassen, um für das Klima zu protestieren. Doch die Politik tut sich schwer und es konnten bis jetzt nur kleine Erfolge gefeiert werden.
Zum Glück sind wir jedoch nicht nur von den Massnahmen der Regierung, sondern auch von den Entscheidungen jedes Individuums abhängig. Ich werde euch drei Unternehmen vorstellen, welche einen einzigartigen Weg gefunden haben ihren Beitrag zur Bekämpfung der Klimakatastrophe zu leisten.