Author

Janine Graber

Browsing

Nicht mehr lange, da stellen wir den Weihnachtsbaum auf, stecken die Kerzen zurecht und winkeln die Lichterkette rund um das kleine, zierliche Bäumchen. Und mitten drin stehe ich. Gestresst und zerstört von den letzten paar Monaten, die letzten Ferien sind ewig her, doch das Ende ist nicht mal in Sicht. 

Bald ist es soweit: Am 5. Dezember 2018 kürt die vereinte Bundesversammlung zwei neue Personen im Bundesrat.  Wie solch eine Wahl abläuft, ist im Beitrag vom September „zwei Vakanzen“ nachzulesen. Die grosse Frage in der Politik scheint nun zu sein, wer den Bundesrat oder Bundesrätin wird und wer wie viele Stimmen erhält. Die Wahl wird seit Wochen in den Medien ausgeschlachtet, eine Fraktion nach der anderen nennt seine Favoriten und die Kandidaten müssen den vielen Fragen solide Antworten geben, ehe sie von den Politikern zerpflückt werden.

Nachdem vor ein paar Wochen unser neues Projekt mit Bernina öffentlich gemacht wurde, starte ich heute das erste Nähprojekt mit meiner bernette 38, das Resultat können wir junge Menschen doch immer gebrauchen. Unser Handy braucht nämlich ständig Schutz, den leider fallen sie viel zu oft an den Boden oder werden in der Jackentasche dreckig. Letzteres nervt mich ständig, darum habe ich mir vorgenommen, eine Handytasche zu nähen, die mein Smartphone vor Schmutz schützt.

Seit Donnerstag ist klar: Doris Leuthard, amtierende Bundesrätin der CVP, tritt per Ende Jahr von ihrem Amt zurück. Somit sind ab erstem Januar 2019 zwei neue Personen gesucht, um in die Fussstapfen von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann zu treten. Zweitgenannter hat bereits am Montag seinen Rücktritt bekanntgegeben, er vertrat die FDP im Bundesrat.

Jeden September ist es wieder so weit, ich mache mich wieder auf zum Semesterstart. Ja gut, eigentlich ist das Ereignis mehr freiheitsberaubend als andere Dinge, die man in den Semesterferien tun könnte. Doch für mich ist der Weg zu meiner Hochschule das Abenteuer schlecht hin, denn ich erlebe so manch komische Dinge auf der vierstündigen Zugfahrt zwischen dem Schwarzbubenland und Brugg-Windisch. Hier dazu ein paar Erlebnisse und meine Gedanken dazu, auch wenn ein paar ziemlich ärgerlich waren.